Anzeichen für Pflegebedarf

Vielleicht war dir die Notwendigkeit einer regelmäßigen Darmpflege bisher gar nicht bewusst

Vielleicht hörst du auch jetzt zum ersten Mal von diesen vielen negativen Einflüssen?

Vielleicht denkst du dir: Ich faste und entlaste regelmäßig. Das ist vollkommen ausreichend.

Oder vielleicht hast du schon einmal darüber nachgedacht, aber einfach nicht gewusst, wie du es am besten durchführen sollst? Dann lies gerne weiter.

Idealerweise machst du eine Darmreinigung und -sanierung in regelmäßigen Abständen – etwa zweimal pro Jahr.

An den folgenden Anzeichen erkennst du, dass es wirklich an der Zeit ist, deinen Darm zu reinigen und wiederaufzubauen.

Körperliche Anzeichen könnten sein:

  • Völlegefühl bes. nach dem Essen oder das Gefühl, dass der Bauch konstant zu voll ist
  • Druck oder Stau im Bauch
  • Blähungen
  • sehr fester Stuhl
  • Verstopfung, d.h. täglicher Stuhlgang sollte eine Selbstverständlichkeit sein
  • Aufgedunsen sein um die Körpermitte oder
  • Fettansatz in der Körpermitte
  • Durchfall
  • Süßgelüste oder sogar Heißhungerattacken
  • Müdigkeit oder chronische Erschöpfung
  • Schlafprobleme
  • Entzündungen
  • Reizdarm
  • Unverträglichkeiten oder eine allgemeine Empfindlichkeit
  • Probleme des Immunsystems – entweder als häufige langwierige Infekte oder erhöhte Allergiebereitschaft

Auch das geistig-seelische Wohlbefinden kann durch eine geschädigte Darmflora beeinträchtigt werden. Auf Handlungsbedarf hinweisen können:

  • Häufig schlechte Laune und Gereiztheit
  • dauerhaft gedämpfte Stimmung bis hin zu Depressionen
  • Konzentrationsprobleme
  • Aufmerksamkeitsstörungen
  • Gedächtnisstörungen bis zu Demenz

Erkennst du dich in einem oder mehreren dieser Punkte wieder? Dann kontaktiere mich gerne zu einem kostenlosen Erstgespräch und lies weiter unter: Was tun?

Hast du vielleicht noch gar keine Probleme und fühlst du dich rundum wohl im Bauchbereich? Sogar dann ist eine Darmkur einfach eine Erholung für deinen Darm und ein Service für deinen ganzen Körper und dein Befinden.

Willst du wissen wie es geht, lies weiter unter: Was tun?