Warum Samenmischung?

Nachdem du gesehen hast, wie sich eine Samenmischung selbst zubereiten lässt, fragst du dich vielleicht auch, was denn ihre Vorzüge sind.

  1. Es geht ganz einfach und schnell. Sie kann super vorbereitet und gelagert werden. Am Vorabend

    eingeweicht, gibt es in der Früh gar nichts mehr zu tun, außer zu genießen.

  2. Sie hat eine ausgesprochen hohe Wasserbindungsfähigkeit, erhöht das Darmvolumen, steigert die Darmperestaltik und fördert den Stuhlgang. Der Gang zur Toilette wird eine Selbstverständlichkeit.
  3. Durch das Vorquellen wird sie noch bekömmlicher und alle Vitalstoffe sind bestens verfügbar.
  4. Weiters liefert sie eine Fülle an Vitaminen, Mineralstoffen. So ist die heimische Basismischung (Kürbiskerne, Sesamsamen und Sonnenblumenkerne) ausgesprochen reich an Kalzium, Magnesium sowie den in pflanzlicher Nahrung seltenen Spurenelementen Eisen und Zink. Außerdem enthält sie reichlich Selen, Vitamin E und Beta-Carotin uvm.
  5. Eine Besonderheit der Samenmischung ist – weil sie nicht erwärmt ist – ihr voller Gehalt an Enzymen. Diese sind wesentlich für alle Abläufe im Körper, sei es Stoffwechsel, Aufnahme jeglicher Vitalstoffe, Entgiftung uvm. Da Enzyme ab ca. 40° C zerstört werden, ist ein gewisser Mindestanteil an roher Nahrung wesentlich.
  6. Dazu kommen die so wichtigen gesunden Fette und natürlich die jeweils ganz speziellen Vitalstoffe der einzelnen Samen.
  7. Die Samenmischung macht gut und lange satt ohne zu beschweren. Das ist besonders wichtig für all jene, die nach Frühstücksbrot oder Getreidebrei von Schwere, Müdigkeit und Konzentrationsproblemen heimgesucht werden. „Brainfog“ (ein herrlich treffendes Wort für das benebelte Gefühl im Kopf) gibt es nicht mehr.

Also probier es einfach aus und lass mich wissen wie es dir bekommt.